Die Initiative    

ROCKEN HILFT hat sich zum Ziel gesetzt, auf die Situation von Menschen mit psychischen Erkrankungen aufmerksam zu machen, aufzuklären, Angst und Vorurteile abzubauen. 

 

Wir möchten erreichen, dass Hilfen dort ankommen, wo sie benötigt werden und nicht durch Vorurteile ausgebremst oder sogar verhindert werden.

 

Wer seine Probleme erkennt und aktiv an ihnen arbeitet oder arbeiten möchte, sollte sich nicht dafür schämen müssen oder ausgegrenzt fühlen.

ENTSTIGMATISIERUNG von psychischen Erkrankungen - dafür steht ROCKEN HILFT

"Es ist keine Schwäche sich helfen zu lassen, sondern eine Stärke."

 

(Prof. Dr. Eggers)

 

www.rockenhilft.de

ROCKEN HILFT Presseinformation

Beschreiben Sie die Bedeutung des Projektes für die Gesellschaft.

Psychisch erkrankte Menschen, ihre Angehörigen und die in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung Beschäftigten sind subtilen und offensichtlichen Stigmatisierungen und Diskriminierungen auf allen gesellschaftlichen Ebenen ausgesetzt (1), die die Heilungschancen verschlechtert.

Damit ist Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen ein gesamtgesellschaftliches Problem., dem ROCKEN HILFT begegnet. Wir möchten informieren, Wege aufzeigen, aufklären, Ängste und Vorurteile abbauen.

Welche Zielgruppen erreicht Ihr Projekt?

Wir erreichen Menschen aller Altersklassen mit und ohne psychische Erkrankungen, insbesondere Jugendliche & junge Erwachsene v. a. über unsere Social Media-Aktivitäten(2), unsere Kampagne (2) und unser Charity Festival:

Internet und Social Media nehmen verstärkt eine wichtige Rolle als Informationsquelle zu psychischen Erkrankungen ein – und das altersübergreifend. Negative Berichte in Social Media können stigmatisierende Einstellungen verstärken, während positive Beiträge diese reduzieren können. Die Initiative ROCKEN HILFT setzt genau an diesem Schwerpunkt an. Wir möchten Wissen vermitteln, informieren wo Betroffene und Angehörige professionelle Hilfe bekommen können, aufklären, wie Stigmata Menschen mit psychischen Erkrankungen und deren Angehörige beeinflussen und Betroffene ermutigen, sich Hilfe zu holen.

Zudem arbeitet das ROCKEN HILFT-Team aktuell an einer Broschüre für SchülerInnen. Diese soll Schulen zur Unterstützung entstigmatisierender Projekte zur Verfügung gestellt werden.

Auf unserem ROCKEN HILFT Festival (September 2022) treten wir in direkten Kontakt mit den Festival BesucherInnen aller Altersklassen. Neben dem musikalischen Programm bieten wir auch dort Informationen rund um und das Thema psychische Erkrankungen und mentale Gesundheit an.

In unserer Kampagne (3) lassen wir verschiedene Menschen mit Erfahrungen und Aussagen zu psychischen Erkrankungen zu Wort kommen, wie z. B. MusikerInnen, ExpertInnen, Betroffene, KünstlerInnen. Dadurch, dass sie unserer Zielgruppe auf Augenhöhe begegnen, ihre Sprache sprechen, vorurteilsfrei agieren und/oder sogar zu ihren Idolen gehören, fühlen sich unserer Erfahrung nach vor allem sehr viele Jugendliche und junge Erwachsene angesprochen und abgeholt.

 

Wodurch zeichnet sich das Projekt aus, auch unter Berücksichtigung einer langfristigen Wirkung?

Die Stigmatisierung von psyschichen Erkrankungen erschwert Betroffenen die rechtzeitige in Anspruchnahme von professioneller Hilfe, was dazu führen kann, dass die Erkrankung sich weiter verschärft und die erfolgreiche Behandlung behindert wird. Zudem leiden Betroffene auch unter Abwertungen und Ausgrenzungen. Aber nicht nur Betroffene, sondern auch ihre Angehörigen leiden unter Stigmata, die ggf. zu Schuldzuweisungen und/oder Ausgrenzungen führen.

Wir möchten mehr Offenheit und Verständnis, mehr soziale Integration für Betroffene erreichen und langfristig den offeneren gesellschaftlichen Umgang mit psychischen Erkrankungen fördern.

 

 

 (1) www.bundesaerztekammer.de/aerztetag/beschlussprotokolle-ab-1996/109-daet-2006/punkt-ii/stigmatisierung/stigmatisierung-i/

(2) www.instagram.com/rockenhilft & www.facebook.com/rockenhilft

(3) https://www.rockenhilft.de/unterstuetzer  

Ansprechpartner: Jennifer Pamperin

Email: jenny@rockenhilft.de

Unterstützen Sie mit Ihren Spenden, die Weiterentwicklung unserer Initiative und unseren Projekten.

Spendenkonto:

helfen bewegt e.V.

Sparkasse Essen

IBAN: DE28 3605 0105 0008 7411 26

oder 

® helfen bewegt